HomeAktuelles Videos Dr. Ingmar Ahl

Dr. Ingmar Ahl

über Auswirkungen von Corona

Datum

2020

Video ansehen


bILDUNG - EIN mENSCHENRECHT

 

Interview mit Dr. Ingmar Ahl, 
Vorstand Zweckerfüllung Karg-Stiftung (06:37)


Seit mehreren Monaten zwingt die Corona-Pandemie allen Einrichtungen unseres Bildungssystems teils drastische Maßnahmen auf. Dr. Ingmar Ahl verdeutlicht in diesem Beitrag die Folgen für besonders Begabte – und welche Unterstützung die Karg-Stiftung hier bietet. Er appelliert für einen zügigen Ausbau der Möglichkeiten digitaler Beschulung und Förderung für alle Altersstufen. Nur so lassen sich im Falle nächster Einschränkungen Bildung und Kontakt zu Kindern und Jugendlichen sowie ihren Familien aufrechterhalten.

  • Wie hat sich Corona bzw. haben sich die Schließungen von Kita und Schule auf hochbegabte Kinder und deren Familien ausgewirkt? (00:08)

  • Was ist im Hinblick auf Underachiever zu beachten? Was versteht man unter Underachievement? (02:00)

  • Welche Empfehlungen geben wir als Karg-Stiftung für das neue Schuljahr? (03:42)

  • Welche Angebote hat die Karg-Stiftung in dieser Zeit zur Verfügung gestellt? (05:05)

 

Wie hat sich Corona bzw. haben sich die Schließungen von Kita und Schule auf hochbegabte Kinder und deren Familien ausgewirkt? (00:08) 

Wir haben jetzt seit März mehrere Monate Corona hinter uns und die Konsequenzen, die Corona für das Bildungssystem hatte, und können - anders als noch vor Wochen oder Monaten - klar sagen, welche gravierenden Konsequenzen Corona für das Bildungssystem und konkret die Schließung von Kindertagesstätten und Schulen für das Bildungssystem, für alle Kinder, aber natürlich auch für hochbegabte Kinder und Jugendliche hat.

Alle Kinder, auch hochbegabte Kinder und Jugendliche, wurden um ein Menschenrecht gebracht – das Recht auf Bildung, an Bildung teilhaben zu können, Bildungseinrichtungen zu besuchen, die sie in ihrem jeweils individuellen Entwicklungsgang unterstützen. Insofern war Corona ein gravierendes Problem auch für die Begabtenförderung. Die gravierendste Konsequenz von Corona war wohl, dass es soziale Ungleichheiten, die im Bildungssystem bestehen, extrem verschärft hat. Kinder und Jugendliche, die über eine gute häusliche Betreuungssituation, ein stabiles, kluges Elternhaus verfügen, waren sicher viel besser in der Lage als Kinder und Jugendliche, die in prekären Situationen aufwachsen, deren Eltern aus unterschiedlichsten Gründen nicht in der Lage sind, ihre Kinder zu begleiten bzw. Schule zu ersetzen. Insofern hat das Bildungssystem die soziale Schere, die soziale Ungleichheit verschärft und auch eigentlich begabte Kinder und Jugendliche mit Barrieren, individuellen, kulturellen oder sozialen, von Möglichkeiten der Begabtenförderung, ihrer Identifikation als Begabte oder Förderung ausgeschlossen.


Was ist im Hinblick auf Underachiever zu beachten? Was versteht man unter Underachievement? (02:00) 

Hochbegabung ist eine ziemlich gute Voraussetzung für ein gelingendes Leben, aber Hochbegabung ist eben nur das Potenzial zu hoher Leistung. Und ob ich in der Lage bin, dieses hohe Potenzial in hohe Leistung umzusetzen, hängt von den Umfeldbedingungen ab, in denen ich aufwachse, ob ich in Kindertagesstätte oder Schule als Begabter identifiziert werde. Nur dann ist es mir möglich, dieses hohe Potenzial in eine hohe Begabung umzusetzen. Ein Underachiever, eine Underachieverin sind hochbegabte Kinder und Jugendliche, denen dieses eben nicht gelingt. Insofern hatten hochbegabte Kinder und Jugendliche auch in der Situation von Corona, noch dazu, wenn sie Underachiever waren, keine guten Voraussetzungen, als Begabte identifiziert oder als Begabte gefördert zu werden. Einige Kinder und Jugendliche, die keine befriedigende Bildungssituation haben, werden daher vielleicht ganz froh gewesen sein, dass ihnen eine langweilige und sie nervende Schule erspart geblieben ist und sie stattdessen sich zu Hause Dingen widmen konnten, die sie selbst interessieren, die sie selbst fordern. Die allermeisten Kinder und Jugendlichen, auch hochbegabte, werden darunter gelitten haben, dass gute Bildung, das Lernen in Gemeinschaft und die kluge Anleitung, die kluge Inspiration durch die Pädagoginnen und Pädagogen nicht möglich war.


Welche Empfehlungen geben wir als Karg-Stiftung für das neue Schuljahr? (03:42)

Das neue Schuljahr wird zweifellos so lange, bis es einen Impfstoff gibt und damit die Sicherheit, dass nichts passieren kann von Corona und den mit Corona verbundenen, drohenden Konsequenzen, der Einschränkungen von Kita und Schule bis hin zu Schließungen, weiter gekennzeichnet sein. Zunächst einmal ist es wichtig, Schulen und Kindertagesstätten im Umgang mit Corona, soweit das eben möglich ist, Abstandsregeln und Hygieneregeln einzuüben. Das ist erst mal eine gute Maßnahme, das sind gute Ideen. Gleichwohl müssen die Möglichkeiten der digitalen Adressierung, der digitalen Beschulung, der digitalen Förderung, auch von kleinen Kindern in Kindertagesstätten, auch von großen Kindern in Primar- und weiterführender Schule zwingend und sehr zügig ausgebaut werden. Sie sind die einzige Möglichkeit, kluge Inspirationen, den Unterricht mit digitalen Möglichkeiten fortzusetzen und vor allen Dingen, das scheint mir das wichtigste, den Kontakt zu Kindern und Jugendlichen und ihren Familien zu halten und sie in dieser schwierigen Situation zu begleiten. 


Welche Angebote hat die Karg-Stiftung in dieser Zeit zur Verfügung gestellt? (05:05)

Für die Karg-Stiftung mit ihrem Auftrag „hochbegabtes Kind“ und dem Ziel einer verbesserten Information und Qualifizierung in der Begabtenförderung von Kita, Schule und Beratung, war Corona natürlich eine immense Herausforderung. Viele der Qualifizierungsformate der Stiftung mussten umgestellt werden von analogen auf digitale. Glücklicherweise haben wir aber digitale Medien, das  Karg Fachportal, mit denen wir in der Lage waren zumindest ersatzweise Informationen und damit auch Qualifizierungsimpulse zu liefern und zu setzen. Jetzt geht es für uns darum, unser Engagement für die verbesserte Qualifizierung von Pädagoginnen und Pädagogen, Psychologinnen und Psychologen, möglichst schnell durch kluge digitale Angebote zu flankieren oder sogar zu ersetzen. Am meisten hat uns in der Corona-Situation bedrückt - und die Sorge treibt uns weiter -, dass wir mit unseren Zielkreisen, mit den Personen in unserem Netzwerk, in Kontakt bleiben wollen, diese inspirieren und von ihnen inspiriert werden. Dafür haben wir uns ein digitales Veranstaltungsformat,   Karg Connected, ausgedacht, das uns weiter hilft, mit unserer Community verbunden und mit ihnen im Austausch zu bleiben.

Die Fragen stellte Sabine Wedemeyer, Ressortleitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Karg-Stiftung, im September 2020.

 

schliessen XAktivitäten auf einen Blick

Aktivitäten

  • Karg Aktivitäten

    Mit unseren Angeboten zur verbesserten Information und Qualifizierung von Kita, Schule und Beratungsstellen bringen wir das Bildungssystem in der Begabtenförderung voran: Karg Campus, Karg Impulskreise, Karg Partner Projekte, Karg Fachmedien.

  • Karg Fachmedien

    Unsere Publikationen bieten Grundlagen- und Professionswissen zum Thema Hochbegabung und orientieren in der Begabtenförderung.

  • Karg Campus

    Unser Qualifizierungskonzept ermöglicht Kitas, Schulen und Beratungsstellen die Entwicklung in der Begabtenförderung. Die Karg Campus Projekte schaffen in den Bundesländern nachhaltige Angebote und Strukturen zur Förderung Hochbegabter.

  • Karg Impulskreise

    Unsere interaktive Fortbildungsmethode orientiert pädagogische und psychologische Fachkräfte im Finden und Fördern Hochbegabter. Wir bilden Moderatorinnen und Moderatoren aus, die in den landeseigenen Fortbildungssystemen vieler Bundesländer Grundlagenwissen der Begabtenförderung vermitteln.

  • Karg Partner

    In Modellprojekten finden wir mit unseren Partnern in Bildungspraxis und -wissenschaft Antworten auf Zukunftsfragen in der Begabtenförderung.

Karg Fachmedien Karg Campus Karg Impulskreise Karg Partner