Home ProjekteIntegratives Talententwicklungsmodell (TAD)

Integratives Talententwicklungsmodell (TAD)

Internationale Forschung zur Leistungsentwicklung

Wer

ICPT/Universität Trier

Wo

München/Trier

Wann

2018 – 2019

Website

www.uni-trier.de/...

Themenfeld:
Beratung
Projektfeld:
Karg Partner
Handlungsfeld:
Innovation

Tätigkeit auf einen Blick

Workshop II, 2019


Von 24. bis 27. März 2019 treffen sich bereits zum zweiten Mal unter der Leitung von Prof. Dr. Franzis Preckel und Rena Subotnik in München mehrere internationale Forscherinnen und Forscher auf dem Gebiet der Leistungsentwicklung, um an dem Begabungsmodell TAD zu arbeiten, das auf die Beschreibung und Erklärung der Leistungsentwicklung in unterschiedlichen Domänen abzielt.

 

Workshop I, 2018


Vom 18. bis zum 21. März 2018 fand in München mit maßgeblicher Unterstützung der Karg-Stiftung und der Carl Friedrich von Siemens Stiftung der erste Workshop zu dem „Integrativen Talententwicklungsmodell“ statt. Organisiert wurde der internationale Workshop von Franzis Preckel (Universität Trier) und Rena Subotnik (American Psychological Association, Washington, USA). Teilnehmer waren elf Forscherinnen und Forscher auf dem Gebiet der Leistungsentwicklung aus Europa und den USA. Ziel war es, ein Rahmenmodell zur Beschreibung und Erklärung der Leistungsentwicklung in unterschiedlichen Domänen zu erarbeiten - das TAD framework (Talent development in Achievement Domains).

Integratives Talententwicklungsmodell („TAD framework“)

Begabungsmodelle, die Einflussfaktoren auf die Entstehung außergewöhnlicher Leistungen benennen, gibt es in Psychologie und Pädagogik verschiedene. Ein Modell, das zudem die Bedeutung dieser Einflussfaktoren in unterschiedlichen Entwicklungsphasen und über unterschiedliche Leistungsdomänen hinweg abbildet, existierte bisher nicht – obwohl diese Aspekte für die Identifikation und Förderung der Talententwicklung von entscheidender Bedeutung sind.

Das TAD framework bildet die Leistungsentwicklung vom Grundschulalter bis zum Erwachsenenalter ab und kann auf unterschiedliche Leistungsdomänen wie z.B. Musik, Malerei oder Mathematik angepasst werden. Besonderheit dieses Rahmenmodells ist die Integration unterschiedlicher Perspektiven auf die Leistungsentwicklung (z.B. Intelligenz-, Begabungs- und Expertiseforschung).

„The International research Collaborative for the Psychology of Talent development“ - ICPT

Anlässlich des Münchner Workshops wurde „The International research Collaborative for the Psychology of Talent development“ gegründet. ICTP vereinigt elf Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland, England, Frankreich, Österreich und den USA, die alle zur Leistungsentwicklung in unterschiedlichen Domänen aus genuin psychologischer Perspektive forschen. Die Karg-Stiftung ist Partner von ICPT.


Der Münchner Workshop bildete den Auftakt für künftig regelmäßig stattfindende Treffen.

(Foto oben, privat/v.l.n.r.: Ingmar Ahl, Jessica Golle, Christine Koop, Rena Subotnik, Olaf Steenbuck, Linda Jarvin, Franzis Preckel, Miriam Vock, Aaron Kozbelt, Daniel Müllensiefen, Frank Worrell, Paula Olszewski-Kubilius, Roland Grabner, Wolfgang Schneider, Hsin-Rui Lin)



English version


From March 18th to 21st 2018, the international workshop „Integrative Talent Development Model“ was held in Munich with significant support from the Karg Foundation and the Siemens Foundation. The workshop was organized by Franzis Preckel (University of Trier) and Rena Subotnik (American Psychological Association, Washington D.C., USA). Participants were eleven researchers from Europe and the USA in the field of performance development. The aim was to develop a framework model to describe and explain performance development in different domains - the TAD framework (Talent development in Achievement Domains).

Integrative talent development model ("TAD framework")

There are various models of talent in psychology and pedagogy that identify factors that influence the development of extraordinary achievements. A model that also reflects the significance of these influencing factors in different development phases and across different performance domains did not yet exist - although these aspects are of decisive importance for the identification and promotion of talent development.

The TAD framework maps performance development from primary school to adulthood and can be adapted to different performance domains such as music, painting or mathematics. A special feature of this framework model is the integration of different perspectives on performance development (e.g. intelligence, talent and expertise research).

„The International research Collaborative for the Psychology of Talent development“ - ICPT

At the Munich workshop the „International research Collaborative for the Psychology of Talent development“ was founded. ICTP brings together eleven scientists from Germany, England, France, Austria and the USA, all of whom conduct research on performance development in different domains from a genuinely psychological perspective (members: see above). The Karg Foundation is a partner of ICPT.

The Munich workshop was the prelude for future regular meetings. The next ICPT Symposium is planned for the spring of 2019.

Projekt-Standorte

schliessen XTätigkeit auf einen Blick

Bitte wählen Sie:

  • Karg Transfer

    Im Handlungsfeld Transfer zielen wir auf die Gestaltung der Bildungspraxis. Was wie und warum in der Hochbegabtenförderung wirkt, übersetzen wir in wirksame Informationsangebote: für Einsteiger (Karg Medien, Karg Impulskreise) und für Profis der Begabtenförderung (Karg Campus, Karg Foren).

  • Karg Innovation

    Im Handlungsfeld Innovation widmen wir uns der Weiterentwicklung des Bildungssystems in der Hochbegabtenförderung. Mit unseren Partnern in Wissenschaft und Praxis klären wir Konzepte und deren Wirkung, Zukunfts- und Gerechtigkeitsfragen: im Modellprojekt auf Antrag oder eigenen Impuls hin (Karg Partner) oder über Ausschreibung (Karg Preis).

  • Karg Partner

    In Modellprojekten klären wir mit unseren Partnern in Bildungspraxis und -wissenschaft, was gelingende Begabtenförderung ausmacht.
    Ziel ist die Formulierung von Qualitätsstandards und von Qualifikationsanforderungen, von Konzepten und Kompetenzen einer gerechten Begabtenförderung.

  • Karg Preis

    In regelmäßigen Abständen schreiben wir Zukunfts- und Schlüsselthemen der Begabtenförderung aus und bitten um herausragende Projektideen. Diese zeichnen wir mit bis zu 50.000 Euro aus und ermöglichen so deren Umsetzung.
    Ziel ist die innovative Weiterentwicklung zentraler Themen der Begabtenförderung.

  • Karg Campus

    In Kooperation mit Bildungsministerien und -trägern ermöglichen wir Kitas, Schulen und Beratungsstellen, sich zu Kompetenzzentren in der Begabtenförderung zu qualifizieren. Ziel ist eine gelingende Personal- und Einrichtungsentwicklung in der Hochbegabtenförderung.

  • Karg Foren

    Menschen mit Verantwortung für die Gestaltung des Bildungssystems laden wir zu Karg Foren ein.
    Ziel ist die Vernetzung von Bildungsministerien und Einrichtungsträgern, von Bildungspraxis und -wissenschaft in der Beratung und Förderung hochbegabter und besonders leistungsfähiger Kinder und Jugendlicher.

  • Karg Medien

    Für ein begabungsgerechtes Bildungssystem braucht es Wegweiser. Fundiertes Fachwissen für den pädagogischen Alltag der Begabtenförderung aufzubereiten, ist uns ein wichtiges Anliegen. Diesem Ziel dienen das Karg Fachportal Hochbegabung, die Karg Hefte und die Buchreihe "hochbegabung und pädagogische praxis".

  • Karg Impulskreise

    Unsere interaktive Fortbildungsmethode orientiert Pädagogen in Kita und Schule im Finden und Fördern Hochbegabter. Impulskreismoderatoren arbeiten in landeseigenen Fortbildungssystemen vieler Bundesländer. Ziel ist die qualifizierte Fortbildung in der Begabtenförderung.

Karg Handlungsfelder Karg Campus Karg Foren Karg Impulskreise Karg Innovationen Karg Medien Karg Partner Karg Preis Karg Transfers