HomeAktuelles News Beratung in Coronazeiten: nachgefragt bei Dr. Heike Petereit

Beratung in Coronazeiten: nachgefragt bei Dr. Heike Petereit

Beratungsstelle zur Begabtenförderung, Sachsen

Datum

04/2020

 

Telefonberatung - Tipps fürs Homeschooling - Lernplattform „Lernsax“

Interview mit Dr. Heike Petereit,
Leiterin der Beratungsstelle zur Begabtenförderung in Sachsen

www.begabtenfoerderung-sachsen.de

Die meisten Beratungsstellen für Eltern können aktuell wegen der Maßnahmen im Zuge der Corona-Pandemie keine Beratungsgespräche in ihren Räumlichkeiten anbieten. Das gilt natürlich auch für Beratungsstellen, die auf das Thema Hochbegabung spezialisiert sind. Die Karg-Stiftung hat in Sachsen bei der Beratungsstelle zur Begabtenförderung nachgefragt, welche Auswirkungen die Situation auf ihre Arbeit hat.

Das Interview führte Christine Koop, Ressortleitung Beratung der Karg-Stiftung, am 6. April 2020.

 

Frau dr. Petereit, wie ist Ihre Beratungsstellenarbeit von den Einschränkungen rund um Corona betroffen?

Unsere Beratungsstelle darf parallel zu den Schulschließungen in Sachsen seit dem 18. März 2020 keine Diagnostik und Beratung von Kindern und Jugendlichen mehr durchführen. Außerdem entfallen auch alle an den jeweiligen Kitas und Schulen vor Ort geplanten Beratungsgespräche mit einzelnen Erzieherinnen und Erziehern sowie Lehrkräften, die für die erfolgreiche Umsetzung von individuellen Fördermaßnahmen besonders wichtig sind.

Was können Sie trotz der Schließung Ihrer Beratungsstelle aktuell für hochbegabte Schülerinnen und Schüler tun?

Wir können Eltern und Lehrkräfte momentan weiter telefonisch beraten und Hinweise auf geeignete Materialien oder Buchtipps für die Arbeit im Homeschooling geben. Das wurde von einzelnen Eltern, die Angst vor einer Unterforderung ihrer besonders wissbegierigen Kinder haben, auch schon genutzt. Das scheint mir besonders wichtig, da aktuell der Fokus in der Öffentlichkeit eher auf die durchaus berechtigten Sorgen um die leistungsschwächeren Schülerinnen und Schüler gerichtet ist. Aber auch die Motivation sehr leistungsfähiger Kinder wird sinken, wenn ihnen herausfordernde Lernaufgaben fehlen.

Mit welchen Herausforderungen rechnen Sie für Ihre Arbeit, wenn Ihre Beratungsstelle wieder geöffnet sein wird?

Wir werden sicher eine Weile brauchen, um die ausgefallenen Diagnostik- und Beratungstermine nachzuholen. Das wird zwangsläufig auch längere Wartezeiten mit sich bringen. Zudem rechnen wir damit, dass sowohl Eltern als auch Lehrkräfte unter einem besonderen Druck stehen werden: bei Eltern ausgelöst durch Entscheidungen über die weitere Schullaufbahn ihrer Kinder, die gerade mit Blick auf das Schuljahresende anstehen. Lehrkräfte werden ihre Energie vor allem auf die Absicherung von Leistungsnachweisen einschließlich Prüfungen sowie die Aufarbeitung des versäumten Unterrichtsstoffes lenken. Das kann dazu führen, dass die spezifischen Bedürfnisse besonders begabter und leistungsfähiger Kinder und Jugendlicher erst einmal weniger berücksichtigt werden.

Wie kann für die Phase der Rückkehr in den Alltag ein konkretes Unterstützungsangebot durch Ihre Beratungsstelle aussehen?

Angesichts der Tatsache, dass momentan digitale Lernwege eine ganz neue Bedeutung bekommen, haben wir damit begonnen, für die sächsische Lernplattform „Lernsax“ einen Materialpool für besonders leistungsstarke und interessierte Schülerinnen und Schüler vorzubereiten. Dieser wird in erster Linie den Lehrkräften zur Verfügung stehen, deren Schülerinnen und Schüler bei uns in der Diagnostik und Beratung waren. Die Lehrkräfte können dann aus diesem Pool ganz gezielt geeignete Fördermöglichkeiten auswählen, zum Beispiel in dem Unterrichtsfach, in dem ein Schüler oder eine Schülerin die größte Unterforderung erlebt. Damit werden wir Lehrkräfte noch alltagswirksamer darin unterstützen können, besonders begabte Kinder oder Jugendliche entsprechend ihrer individuellen Bedürfnisse zu begleiten und ihren Unterricht begabungsgerecht zu gestalten.

 

ZUR PERSON & INSTITUTION:


Dr. Heike Petereit ist Diplom-Pädagogin und Leiterin der Beratungsstelle zur Begabtenförderung.

Die Beratungsstelle zur Begabtenförderung (BzB) wurde 2008 vom Sächsischen Staatsministerium für Kultus eingerichtet. Auf der neuen Internetseite finden Eltern, Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte Auskunft über die Arbeit der Beratungsstelle, Informationen zur Diagnostik und Förderung besonderer Begabungen sowie zu Fortbildungen und Möglichkeiten des fachlichen Austauschs für Kitas und Schule. Die BzB ist langjährige Kooperationspartnerin der Karg-Stiftung.


Beratungsstelle zur Begabtenförderung (BzB)
Landesamt für Schule und Bildung
Dresdner Straße 78C
01445 Radebeul
www.begabtenfoerderung-sachsen.de

schliessen XAktivitäten auf einen Blick

Aktivitäten

  • Karg Aktivitäten

    Mit unseren Angeboten zur verbesserten Information und Qualifizierung von Kita, Schule und Beratungsstellen bringen wir das Bildungssystem in der Begabtenförderung voran: Karg Campus, Karg Impulskreise, Karg Partner Projekte, Karg Fachmedien.

  • Karg Fachmedien

    Unsere Publikationen bieten Grundlagen- und Professionswissen zum Thema Hochbegabung und orientieren in der Begabtenförderung.

  • Karg Campus

    Unser Qualifizierungskonzept ermöglicht Kitas, Schulen und Beratungsstellen die Entwicklung in der Begabtenförderung. Die Karg Campus Projekte schaffen in den Bundesländern nachhaltige Angebote und Strukturen zur Förderung Hochbegabter.

  • Karg Impulskreise

    Unsere interaktive Fortbildungsmethode orientiert pädagogische und psychologische Fachkräfte im Finden und Fördern Hochbegabter. Wir bilden Moderatorinnen und Moderatoren aus, die in den landeseigenen Fortbildungssystemen vieler Bundesländer Grundlagenwissen der Begabtenförderung vermitteln.

  • Karg Partner

    In Modellprojekten finden wir mit unseren Partnern in Bildungspraxis und -wissenschaft Antworten auf Zukunftsfragen in der Begabtenförderung.

Karg Fachmedien Karg Campus Karg Impulskreise Karg Partner